Kraichgaustimme, Leserbrief vom 22. August 2016


"Demokratiemangel", zum Thema „Grenzen des Einflusses“ vom 2. August

Die Bürger können abstimmen, ob Olympia stattfindet wie in München, der Bahnhof in Stuttgart gebaut wird, ein Supermarkt entsteht oder Turnhallen oder Mensen (Mulfingen) so oder so gebaut werden. Nur eines können sie nicht, weitaus bedrückendere Bauten wie die Riesenwindkrafträder mit 220 Metern Höhe, die sich drehen und nachts blinken, zu verhindern. Deswegen ist es mutig und wichtig, dass die Gemeinde Hüffenhardt im Neckar-Odenwald-Kreis darüber abstimmt, ob sieben große Windkrafträder gebaut werden dürfen oder nicht, wobei die Entscheidung zunächst ohne rechtliche Wirkung ist. Das ist ein Mangel der demokratischen Bürgerbeteiligung. Dennoch ist die Abstimmung wichtig, weil vielleicht verwaltungsgerichtliche Verfahren doch den Bürgerentscheid berücksichtigen. Ich kann nur andere Gemeinden ermutigen, denselben Schritt zu gehen, denn wenn die Windkrafträder stehen, ist es zu spät.

Dr. Wolfgang Frhr. v. Stetten, Künzelsau