Kraichgaustimme, Lokales, Leserstimmen vom 07. Juni 2016

Es geht nur um die Sache

Die Bürgerinitiative, die einen Windpark bei Hüffenhardt ablehnt, schreibt zum Bericht, 3. Juni.

Die Bürgerinitiative Pro Lebensraum Großer Wald verfolgt mit den Werkzeugen der Demokratie das Ziel, den Bau der geplanten Windkraftanlagen zu verhindern. Zur Erreichung dieses Ziels hat sich die BI um einen sachlichen Umgang mit der Thematik Windkraft bemüht. Dazu gehört, andere Meinungen anzuhören und zu akzeptieren. Zu keiner Zeit hatte es einer der Angehörigen der BI dabei nötig, wissentlich mit falschen Fakten zu agieren.  Bei dem überwältigenden Zuspruch, der der BI entgegengebracht wird, kann nicht von einem tiefen Riss durch die Bevölkerung gesprochen werden. Vielmehr sind es einzelne, die scheinbar ein Problem damit haben, mehrheitliche Meinungen Andersdenkender zu akzeptieren. Der offene Brief von Bernd Siegmann war als Appell an diese Akteure gedacht, einen fairen gegenseitigen Umgang zu bewahren beziehungsweise zu einem solchen zurückzukehren. Wir rufen dazu auf, nach vorne zu schauen und künftig in der Sache – auch hart – zu diskutieren, aber das Gegenüber nicht zu verletzen. Persönliche Vorwürfe, die wie im Gemeinderat zu einer Eskalation führen, nützen allen Seiten nichts.

Armin Hagendorn und der Vorstand der BI, Hüffenhardt/Kälbertshausen