Formularende

Mosbacher Nachrichten vom Mittwoch, 18. Mai 2016, Seite 6

Formularbeginn

Formularende

Windkraft in Hüffenhardt

In den letzten Wochen gab es Infoveranstaltungen, Ortschaftsrats- und Gemeinderatssitzungen, und eine Bürgerinitiative „Pro Lebensraum Großer Wald“ wurde gegründet. Bei den Sitzungen wurden Fragen von Bürgern gestellt, die vielleicht auch etwas spezieller waren. Manche wurden gar nicht, manche nur schlecht und manche falsch beantwortet.

So z. B. Fragen zu der gesponserten oder auch nicht gesponserten Busfahrt zum Windpark nach Hettingen. Daraufhin hat sich auch die Aufsichtsbehörde vom Landratsamt eingeschaltet. Das Augenmerk unseres Bürgermeisters nach dieser Fahrt richtete sich lediglich auf die Fundamentgröße der Windräder, die ihm kleiner erschienen als gedacht. Die Ausführungen des Jägers ließen ihn jedoch unberührt.

Dann die Beschuldigungen von zwei Ratsmitgliedern gegenüber Führungsmitgliedern der BI. Daraufhin wurde von Bernd Siegmann ein „offener Brief“ an Bürgermeister und Gemeinderäte übergeben. Aus der Zeitung war zu lesen, dass der Bürgermeister noch nicht weiß, ob er diesen Brief bei der nächsten Sitzung öffentlich beantworten wird.

Am 11. Mai 2016 wurden nun Unterschriftenlisten übergeben. 980 Bürger, davon 819 aus Hüffenhardt und Kälbertshausen, – und wahrscheinlich noch einige mehr – sind gegen den Bau von Windrädern im „Großen Wald“. Zudem 220 Unterschriften für ein Bürgerbegehren, das einen Bürgerentscheid herbeiführen soll. Über 100 Bürger aus Hüffenhardt, Kälbertshausen und Umgebung, die bei der Übergabe dabei waren, hätten sich über eine spontane Stellungnahme unseres Bürgermeisters sicherlich gefreut. Der einzige Kommentar war aber nur, ob das Ansinnen der BI zulässig sei, „lassen wir prüfen“.

Schade ist, dass kein Gemeinderatsmitglied, trotz seiner Kontrollaufgabe, die Verwaltungsspitze auf diese Missstände und Blockadehaltung hinweist. Der Bürgermeister und vielleicht auch manche Mitglieder des Gemeinderats wären gut beraten, wenn sie dieses Thema ehrlicher, offener und vor allem verständnisvoller behandeln würden.

Jürgen Sigmann, Hüffenhardt