Immobilienwerte

Bürgerinitiative „Pro Lebensraum Großer Wald“, Hüffenhardt/Kälbertshausen und Umgebung

www.BI-PLGW.de / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (6)LOGO Pro4

Rückgang der Verkehrswerte!   Wertverluste bei Immobilien!

RNZ-Serie zur Windkraft: Gefährden Windräder die Werte angrenzender Immobilien?

http://www.rnz.de/nachrichten/buchen_artikel,-RNZ-Serie-zur-Windkraft-Gefaehrden-Windraeder-die-Werte-angrenzender-Immobilien-_arid,104820.html

Dr. Axel Tausendpfund von der Eigentümergemeinschaft Haus & Grund befürchtet genau dies und warnt im RNZ-Interview vor Wertverfall - Gerade im ländlichen Bereich sei dieser drastisch

13.06.2015, 06:00 Uhr

Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe können sich negativ auf den Wert eines Wohnhauses auswirken. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund hin.

"Betroffene sollten alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen", meint Dr. Axel Tausendpfund vom Verband Haus & Grund. Von Rüdiger Busch

„Neckar-Odenwald-Kreis. Verliert unser Haus an Wert, oder wird es gar unverkäuflich? Diese Sorge treibt viele Eigenheimbesitzer um, wenn in der Nähe zu Wohngebieten Windkraftanlagen errichtet werden sollen. Doch sind diese Ängste überhaupt berechtigt? Wir haben bei Dr. Axel Tausendpfund nachgefragt. Er ist hauptamtlicher Vorstand des Landesverbands Baden der Eigentümer-Schutzgemeinschaft Haus & Grund.

Sind die Sorgen vieler Eigenheimbesitzer berechtigt, dass ihre Immobilie durch den Bau eines Windparks in unmittelbarer Nachbarschaft deutlich an Wert verlieren könnte?

Die Sorgen sind aus unserer Sicht absolut berechtigt. Der Bau von Windenergieanlagen hat nach unserer Einschätzung sowohl auf die Kaufpreise wie auch auf die Mieten der im Einflussbereich solcher Anlagen liegenden Immobilien erhebliche Auswirkungen. Die Beeinträchtigungen - insbesondere Geräuschemissionen, Lichtreflexion, Schatten- und Eiswurf, Eingriff in das Landschaftsbild, Infraschall, Beeinträchtigungen wie Schlafstörungen und Beklemmungsgefühl - führen nach unserer Einschätzung zu Preisabschlägen von 20 bis 30 Prozent, im Ausnahmefall sogar bis hin zu praktischer Unverkäuflichkeit oder Unvermietbarkeit.

Müssen sich alle Hausbesitzer Sorgen machen, deren Immobilie in der Nähe von Windkraftanlagen stehen, oder sind negative Folgen nur bei direkter Nachbarschaft zu befürchten?

Dem Abstand zwischen Immobilie und Windkraftanlage kommt natürlich eine große Bedeutung zu. Dabei gilt: Je geringer der Abstand ist, desto höher ist der Abschlag. Deswegen fordern wir von Haus & Grund einen Abstand zur Wohnbebauung des zehnfachen der Höhe der Windkraftanlage, mindestens aber 1500 Meter.“

Haus & Grund Schleswig-Holstein - Pressemitteilung vom 17.11.2011Formularbeginn

Formularende

Ausweitung von Windkraftanlagen - Wertverluste bei Immobilien

Forderung gesetzlicher Ausgleichsregelungen für Wertverluste

Ausweitung von Windkraftanlagen (http://www.haus-und-grund-sh.de/presse_131.html)

Grundeigentümer verlangen gesetzliche Ausgleichsreglung für Wertverluste

„Die Ausweisung von Eignungsgebieten für Windkraftanlagen im Rahmen der aktuellen Fortschreibung der Regionalpläne im Land stößt bei Haus & Grund Schleswig-Holstein auf heftige Kritik. Das Land beabsichtigt, die Flächen der Eignungsgebiete von derzeit 0,8 Prozent der Landesfläche auf etwa 1,5 Prozent aufzustocken. Dies stelle eine Steigerung von immerhin rund 90 Prozent dar. Die benachbarten Grundstückseigentümer, so der Verbandsvorsitzende Jochem Schlotmann, müssten bei Errichtung der Anlagen mit empfindlichen Wertverlusten ihrer Immobilien rechnen. Der Rechtsschutz dieser Eigentümer sei unzureichend.

Haus & Grund fordert daher das Land auf, einen konkreten gesetzlichen Anspruch auf finanziellen Ausgleich für die betroffenen Eigentümer zu regeln. Die betroffenen Grundstücke würden zweifelsfrei unter anderem durch Lärm, Schattenschlag, Eiswurf, durch die bedrängende Wirkung und die bauordnungsrechtlichen Abstandsflächen an Wert verlieren. Wertverluste von 30 % oder gar Unverkäuflichkeit der Immobilie seien nicht unüblich.

Da für den Gesetzgeber diese Folgen der Wertentwicklung vorhersehbar seien, sei es verfassungsrechtlich geboten, für diesen enteignungsgleichen Eingriff eine gesetzliche Ausgleichsregelung festzuschreiben, so der Verbandschef. Dies müsse umso mehr gelten, als die Betreiber von Windkraftanlagen beträchtliche Gewinne erwirtschafteten. Selbst bei dem häufigen Stillstand der Anlagen flössen die hohen staatlichen Subventionen weiter. Diese müssten auch von den betroffenen Grundeigentümern mitgetragen werden. Wer den Vorteil habe, müsse dazu beitragen, dass die Sonderopfer ausgeglichen werden. Klimaschutz dürfe für Grundeigentümer keine Einbahnstraße sein, so Schlotmann abschließend.“

Nr. 12/2011

Pressekontakt: Jochem Schlotmann

Die Rundschau / Südwestpresse vom 6.12.2011

http://www.swp.de/gaildorf/lokales/gaildorf/Wertminderung-nicht-nur-bei-Verkauf;art5533,1244887

"Wertminderung nicht nur bei Verkauf"

Ein Forschungsprojekt der Universität Frankfurt am Main, durchgeführt von Prof. Dr. Jürgen Hasse, kommt zu dem Schluss, dass Windkraftanlagen in der Nähe von Wohngebieten die Lebensqualität der Anwohner nachhaltig verändern.

SWP | 06.12.2012

„Als Folge der Beeinträchtigung der Lebensqualität sinkt der Verkehrswert der Immobilien signifikant. Immobilienmakler bestätigten im Rahmen der Studie Wertverluste bei Immobilien in Höhe von durchschnittlich 20 bis 30 Prozent durch die Errichtung von Windkraftanlagen mit Einfluss auf Wohngebiete. Im Einzelfall droht gar die völlige Unverkäuflichkeit.

Wertmindernde Gründe für die Immobilien sind: Geräuschimmissionen, Infraschall, der möglicherweise für Zunahme von Herz-Kreislauferkrankungen bei Menschen, die in der Nähe von Windkraftanlagen leben, verantwortlich ist, Schattenwurf, Unruhe durch die drehenden Rotoren sowie die Verschandelung der Landschaft und der unwiederbringliche Verlust des Erholungswertes der Natur.

Da der Markt den Preis bestimmt, sind theoretische Diskussionen darüber, ob der Gebäudewert objektiv durch die Nähe zu Windkraftanlagen nicht an Wert verliert, sondern nur subjektiv, für einen Häuslebauer, dessen Lebenswerk von heute auf morgen einen großen Teil seines Wertes verliert, nicht hilfreich. Zumal Banken den Beleihungswert von Immobilien herabsetzen, wenn sie im Einflussbereich von Windkraftanlagen stehen. Die Wertminderung wirkt sich somit nicht nur bei einem Verkauf aus. Das Bewertungsgesetz berücksichtigt derartige Beeinträchtigungen als so genannte "wertmindernde Umstände" durch Abschläge von bis zu 30 Prozent auf den Grundstückswert. Höhere Wertminderungen werden bereits durch die Verminderung der erzielbaren Jahresmiete berücksichtigt.“

Die BI-Lenkungsgruppe: Armin Hagendorn, Bernd Siegmann, Lothar Sigmann, Horst Kühner, Thorsten Ruf

Hüffenhardt/Kälbertshausen